Aktueller Beitrag

<Zurück zur Übersicht

Jugendfeuerwehr mit Sonderausbildung

Veröffentlicht am 06.03.2022

Titelbild Jugendfeuerwehr mit Sonderausbildung

In den Abendstunden des 04. März wurden die Feuerwehren Sigl, Sorghof, Schlicht und Vilseck aus der Großgemeinde mit vielen anderen Hilfskräften zum Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in die Ortschaft Seiboldsricht alarmiert. Vor Ort brannte eine Stallung in voller Ausdehnung - die eingesetzten Kräfte konnten ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Bauwerke verhindern und einen sehr großen Teil der Tiere retten.

Zwei Tage später, nachdem auch der Großteil der Nachlöscharbeiten beendet waren, konnten sich die Jugendlichen der Gemeindejugendfeuerwehr Vilseck zu einer Sonderausbildung treffen. In Rücksprache mit dem örtlich zuständigen Kommandanten, Stefan Schertl, und den Besitzern des Objekts konnte man am Sonntag dem 06. März 2022, eine Ausbildungseinheit vor Ort durchführen.

Gemeinejugendwart Niklas Obermeier und sein Stellvertreter Tobias Tuchbreiter begrüßten die Jugendlichen der Gemeindejugendfeuerwehr an der Einsatzstelle. Trotz des spontanen Termins am Sonntag Nachmittag erschienen zahlreiche Teilnehmer und konnten so besondere Eindrücke gewinnen. Nach einem kurzen Überblick über die Alarmierung und Ausgangssituation am Freitagabend, ging der Gemeindjugendwart auf die Gefahrenmatrix ein. Während ein Teil der Jugendlichen diese Gefahrenmatrix (Schema zur Beurteilung der Gefahren an einer Einsatzszelle) bereits aus der Modularen-Trupp-Ausbildung kannten, hörten andere zum ersten Mal davon. Dieses Schema dient den Einheitsführern dazu, die wichtigsten Gefahren zu erkennen und entsprechende Maßnahmen daraus ableiten zu können. Manchmal ist dieses Schema auch als "4A-1C-4E-Regel" bekannt, welches die entsprechenden Gefahren abkürzt. Die benannten Gefahren konnte man sich anschaulich vorstellen - manchmal reichte schon ein Blick über die Schulter.

Anschließend wurden die Einsatzörtlichkeit im sicheren Bereich abgegangen und auf die Maßnahmen im jeweiligen Abschnitt eingegangen. So konnten Einsatzkräfte, welche auch am Freitag direkt beteiligt waren, über ihre Maßnahmen berichten: Spannend war zum Beispiel, welche Möglichkeiten zur Rettung der Tiere genutzt wurden! Kommandant Stefan Schertl betonte besonders, wie wertvoll die Ortskentnisse mancher "kleinerer Wehren" sei, da auch in Stesssituationen die Örtlichkeit bekannt ist und so zum Beispiel ein weit entfernter Hydrant genutzt werden konnte.

Herzlich bedanken möchten wir uns bei den Brandleidern, welche uns trotz der Umstände die Möglichkeit gegeben haben, diese besondere Ausbildung direkt vor Ort durchführen zu können.

Schließlich zählt immer die Gemeinschaft: Nur gemeinsam konnten die Nebengebäude von einem Übergreifen der Flammen geschützt werden und genauso legen wir Wert und sind stolz auf die Gemeinschaft in der Gemeindejugendfeuerwehr.


Autor

Profilbild Niklas Obermeier

Niklas Obermeier

LM, Gemeindejugendwart

Gemeinsam sind wir stark!